metalljournal.at Innovationen
microhome
microhome

Tiny Houses - Living in a box?

TECHMETALL
Die Minihäuser sind für nahezu jeden Standort geeignet.
TECHMETALL
TECHMETALL
TECHMETALL

... Aber in was für einer? „Tiny houses“ sind der neue Trend aus Amerika, der inzwischen auch in Europa angekommen ist.

von: Mag.A Cornelia Mayr, Ursula Wastl

Während es für manche schier unmöglich scheint, auf nur etwa 20 Quadratmetern zu wohnen, sind andere von der Idee begeistert. Dahinter stehen aber nicht nur finanzielle Überlegungen, sondern auch die Sehnsucht nach einem überschaubaren, gemütlichen Zufluchtsort. In Europa sind die Anhänger des „Tiny House movement“ oft Menschen, die ein knappes Budget besitzen, aber trotzdem ein Haus ihr Eigen nennen wollen. Es gibt die Minihäuser in vielen verschiedenen Materialien und Formen. Manche haben Räder, andere sind fest mit dem Boden verbunden und wieder andere können sich auf dem Wasser bewegen. Cornelia Mayr hat sich für das Metalljournal bei den österreichischen Anbietern von Mikrohäusern aus Metall umgesehen. Sie fand Hausboote, vom Tiny-House-Virus infizierte Ingenieure und eine Menge Stahl.

Wasser marsch!

Am Jachthafen Wien-Kuchelau wartet auf einem Schwimmkörper aus Stahl ein Hausboot auf seinen Käufer. Das Mikrohaus mit eingebautem Mercury-Motor, der 260 PS stark ist, verfügt auf 36 Quadratmetern über alles, was man braucht: eine große Wohnküche, zwei voneinander getrennte Schlafräume, ein WC, eine Nasszelle. Für die Wasserversorgung steht eine Frischwasseranlage für Trinkwasser und eine Wasseraufbereitungsanlage für den Winterbetrieb zur Verfügung. Fäkalien werden in einem 2-m³-Edelstahltank gesammelt und regelmäßig abgepumpt. Fenster und Türen sind in starken Metallrahmen verankert und dreifach verglast. 

Schlüsselfertige Module für den Wohnbau

„Wir haben unsere Metallbauerzeugnisse um die Tiny Houses erweitert“, erzählt Sascha Haas, Geschäftsführer Tech Metall Erzeugungs-, Handel und Montage GesmbH. Das Gerüst seiner Mikrohäuser besteht aus Stahl, die Wände außen sind aus Polyurethan (PU)-Paneelen. Vorteil dieser Fassade ist, dass sie wartungsfrei ist. „Bereits 2007 stellten wir auf Messen unseren ersten Prototypen aus, von dem alle begeistert waren“, erzählt Haas, der in vierter Generation im Schlossergewerbe arbeitet. Inzwischen konnten rund 150 Mikrohäuser und zwei Hausboote verkauft werden. Das Haas’sche Mikrohaus weist eine Innenfläche zwischen 20 und 50 Quadratmetern auf. Die Nettoraumhöhe beträgt 2,65 Meter. Die Außenmaße betragen beim größten in einem Stück gefertigten Modul 12,5 mal 4 Meter. 

Große Hebeaufnahmen auf der Unterseite des Bodenaufbaus machen es möglich, das Tiny House auch an einen anderen Ort zu bringen. Eine große Betonplatte ist somit obsolet.

„Unser klassischer Kunde ist 45 plus, er will reduzieren, aber nicht auf Comfort verzichten“, sagt Haas. Für ein Mikrohaus müssten 1800 Euro pro Quadratmeter verbaute Fläche in schlüsselfertiger Ausführung gerechnet werden. Die Produktion dauert etwa vier Monate.

Wohnen im Container

Beinahe an jeder Straßenecke sind die blauen Containermodule von Containex aus Wiener Neudorf, Niederösterreich, zu sehen. Auch diese können problemlos in ein Minihaus verwandelt werden.  „Unsere hochwertigen Büro- und Wohnmobile eignen sich hervorragend für die Planung und Errichtung von mobilen Wohnlösungen“, sagt Markus Schaden, Marketingchef bei Containex. 

Stahl ist das Basisprodukt der Containerproduktion der Wiener Neudorfer Firma. Er hat die Fähigkeit, sich individuell verformen zu lassen, dadurch können mit minimalem Materialeinsatz technisch hochkomplexe Lösungen verwirklicht werden. „Die Preise können aufgrund der vielen Ausführungsvarianten sehr unterschiedlich sein. In der Basisversion kann mit einem Quadratmeterpreis ab 390 Euro gerechnet werden. www.containex.com

Klein, aber oho

Das österreichische Unternehmen Gatterbauer micro compact home production GmbH, mit Sitz in Uttendorf/Oberösterreich produziert laut eigenen Angaben die kleinsten komplett ausgestatteten Wohneinheiten der Welt. Die innovativen Wohnwürfel wurden von dem Londoner Architekten Richard Horden, Professor für Gebäudelehre und Produktentwicklung an der TU München und dem Architekturbüro Lydia Haack & John Höpfner entworfen und von dem österreichischen Unternehmen realisiert. „Im elterlichen Betrieb habe ich das Know-how und das Wissen um die Werkstoffe erlernt. Als ich dann in einer TV-Sendung von dieser neuen Wohnform hörte, musste ich einfach dabei sein“, erinnert sich Rupert Gatterbauer, Geschäftsführer der micro compact home production GmbH, an die Anfänge. Ein Jahr später stand der erste Prototyp in München. Weitere Anfragen und Projekte sind bereits in Planung.www.mikrohaus.com

Do-it-yourself-Minihaus

Baupläne für den Aus- und Umbau von Überseecontainern für Tiny Houses bietet Stefan Brandt seinen Kunden über das Internet an. Der Containerexperte, der in seinem Hauptberuf Geschäftsführer einer Recyclingfirma ist, gibt handwerklich Geschickten die Anleitung, in etwa zwei Wochen Seecontainer umzugestalten. Bisher verkaufte Brandt über 600 Stück Baupläne für den Aus- bzw. Umbau von Containern, die meist aus witterungsbeständigem Cortenstahl sind. Die Baupläne werden von Tiny-House-Fans aus der ganzen Welt geordert. „Dem Nachbauenden bleibt es bei Strom und Heizung überlassen, ob er eine autarke oder eine netzabhängige Lösung wählt“, führt Brandt aus. Er hat bereits beide Varianten umgesetzt. Das Tiny House im gebrauchten Container kostet im Selbstbau zwischen 12.000 und 20.000 Euro, je nach Ausstattung und Vorliebe des Bauherrn. www.pocketcontainer.de


Die Marinebasis in Brest, das Arsenal, prägte jahrhundertelang das Leben der Stadt. Die Werkshallen der Werft – die Ateliers des Capucins – nahmen...

Weiterlesen

Kosten senken, Durchlaufzeiten verkürzen, Qualität steigern, Umweltbelastung minimieren.

Diese Forderungen sind Alltag im Werkzeug- und Maschinenbau....

Weiterlesen

Trotz der Erfahrung von bald 15.000 weltweit gebauten Seilbahnsystemen war der Neubau der neuen Seilbahn Zugspitze für die Doppelmayr/Garaventa Gruppe...

Weiterlesen

Die Digitalisierung verändert das Leben in jeder Branche grundlegend. Die Zeiten von Telefon und Fax sind fast vorüber, das Internet ist nun auch für...

Weiterlesen

Mit dem Fachesse-Trio Intertool (Fachmesse für industrielle Fertigung), Smart Automation Austria (Fachmesse für industrielle Automatisierung) und C4I...

Weiterlesen

Mehr Wohn- und Lebensqualität beginnt heute schon an der Haustür – mit dem Schüco Door Control System (DCS). Das Schüco Door Control System ist ein...

Weiterlesen

Unter dem Motto „Hochleistungsmetalle und Prozesse für den Leichtbau der Zukunft“ dreht sich an beiden Konferenztagen alles um die Anforderungen bei...

Weiterlesen

Infrastrukturbauwerke, insbesondere Brücken, sind einer hohen Beanspruchung ausgesetzt. Die Zuverlässigkeit der Tragfähigkeit muss regelmäßig...

Weiterlesen

Sicherheit zuerst: Mitten im neunten Wiener Gemeindebezirk – zwischen namhaften Institutionen – etablierte sich der Aufsperrdienst und Schlosserei...

Weiterlesen

Der neue Firmensitz der Société Privée de Gérance (SPG) in Genf, entworfen vom italienischen Architekturbüro Giovanni Vaccarini Architetti, wurde...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Termine

10. Ranshofener Leichtmetalltage

Datum: 13. Juni 2018 bis 14. Juni 2018
Ort: OÖ Kulturquartier LINZ

Mehr Termine