metalljournal.at Branchennews

Vom Balkenschloss bis zur Zutrittskontrolle

Bratislav Petko und seine Frau Natascha. Credit: Petko

Sicherheit zuerst: Mitten im neunten Wiener Gemeindebezirk – zwischen namhaften Institutionen – etablierte sich der Aufsperrdienst und Schlosserei Petko mit einem großen Sicherheitsportfolio.

Vorne die Justizanstalt Wien-Josefstadt, dahinter die Nationalbank. Nicht weit ist auch die Finanzmarktaufsicht (FMA) sowie das neue Institutsgebäude der Universität Wien. Dort, in der Garnisongasse 1,  baute sich Bratislav Petko vor 15 Jahren seine eigene Firma auf. Zuerst auf kleinem Raum, dann konnten die Räumlichkeiten des nebenan liegenden Gasthauses dazugenommen werden und der Aufsperrdienst erhielt mit nur einem Mauerdurchbruch ein größeres Geschäftslokal. Auch das Lager und der Fuhrpark mit derzeit sechs Fahrzeugen fanden ihren Platz. Heute kommt das Hauptgeschäft zu 80 Prozent aus der Betreuung einer großen österreichischen Genossenschaftsverwaltung, der Rest von Stammkunden.

24-Stunden-Notruf

„Mein Mann suchte eine neue Herausforderung und er beschloss, sich selbstständig zu machen“, sagt seine Frau Natascha. Zuvor arbeitete der Mann in einer Schlosserei im 22. Bezirk. 

Von „fad sein“ seitdem keine Spur, Tag und Nacht sowie am Wochenende wird seit der Gründung der Firma ein Notrufdienst angeboten. „Wir sind in 30 bis 40 Minuten meistens dort“, meint die Chefin. Dieser mobile Aufsperrdienst wird von Vater und Sohn bewerkstelligt. „Quasi nebenbei“, so Natascha.

Mehr Kellereinbrüche

Was den Wiener freut, verursacht dem Aufsperrdienst mitunter eine Flaute: „Dieser Winter war sehr schwach, es ist nicht so viel passiert“, sagt Natascha. Auch nach der Urlaubszeit, in der gewöhnlich viel eingebrochen wird, gab es weniger Vorkommnisse als die Jahre zuvor. „Kellereinbrüche gibt es allerdings mehr“, beobachtet die Firmenchefin den Trend. Es komme schon mal vor, wenn man länger nicht im Keller war, dass dann die Skier weg sind. Bei Altbauwohnungen werden auch gerne bei Flügeltüren die Kassetten weggeschnitten.

Es gibt keine Regel, welche die beste Sicherheitseinrichtung ist, schon gar nicht eine Garantie, dass Einbrüche mit besonderer Technik zu vermeiden sind. Natascha: „Man kann sich vor niemandem schützen, es nur erschweren.“ Viele würden die Finger davon lassen, wenn der Aufbruch zu lange dauert.

Nachfrage nach Zusatz- und Balkenschlössern

„Unsere Klassiker sind neben Standardlösungen vor allem Zusatz- und Balkenschlösser“, erklärt Natascha. Weniger gut gehen Sicherheitstüren, deren Preise je nach Angebot bis zu 4000 Euro in die Höhe schnellen können. Das sei 80 Prozent der Kunden zu teuer. Eher entscheiden sich Kunden für ein Sicherheitsschloss mit einem gesperrten Profil, den niemand kopieren kann, mit Kernzieh- und Aufbauschutz. Der kostet zwischen 150 und 200 Euro. Monatlich werden bei den Petkos 30 bis 40 Schlösser repariert. 


Trotz der Erfahrung von bald 15.000 weltweit gebauten Seilbahnsystemen war der Neubau der neuen Seilbahn Zugspitze für die Doppelmayr/Garaventa Gruppe...

Weiterlesen

Mehr Wohn- und Lebensqualität beginnt heute schon an der Haustür – mit dem Schüco Door Control System (DCS). Das Schüco Door Control System ist ein...

Weiterlesen

Unter dem Motto „Hochleistungsmetalle und Prozesse für den Leichtbau der Zukunft“ dreht sich an beiden Konferenztagen alles um die Anforderungen bei...

Weiterlesen

Infrastrukturbauwerke, insbesondere Brücken, sind einer hohen Beanspruchung ausgesetzt. Die Zuverlässigkeit der Tragfähigkeit muss regelmäßig...

Weiterlesen

Der neue Firmensitz der Société Privée de Gérance (SPG) in Genf, entworfen vom italienischen Architekturbüro Giovanni Vaccarini Architetti, wurde...

Weiterlesen

Mit dem Jahr 2016 wurde die Universitätsstadt Graz um einen neuen Ort des Lernens und des Forschens erweitert. Der neue Campus der Medizinischen...

Weiterlesen

„Computer, Earl Grey, heiss.“ So bestellte Captain Jean-Luc Picard vom Raumschiff Enterprise seinen Tee beim Replikator. Dieser „3-D Drucker“ konnte...

Weiterlesen

Mit den Werkstoffen der Zukunft beschäftigen sich Forscher weltweit. Carbon gilt als zukunftssicher, Leichtmetalle, brandbeständige...

Weiterlesen

Die Ranshofener Leichtmetalltage feiern ihr 10. Jubiläum: Hochkarätige Referenten, eine namhafte Industrieausstellung, eine Posterexpo sowie eine...

Weiterlesen

Mit dem begehbaren DXW-Flachdachfenster kommt Fakro nun denen entgegen, die Räume unter Dachterrassen einrichten wollen.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten

Termine

Hannover Messe 2018 und CeMAT 2018

Datum: 23. April 2018 bis 27. April 2018
Ort: Hannover

10. Ranshofener Leichtmetalltage

Datum: 13. Juni 2018 bis 14. Juni 2018
Ort: OÖ Kulturquartier LINZ

Mehr Termine