Innovationen

Die Zukunft ist handlich und digital

Foto: Air Liquide
Foto: Air Liquide

Schweißen ist Schweißen. Schneiden ist Schneiden. Doch auch diese Welt dreht sich. Und sie dreht sich immer schneller. Die Digitalisierung hält in der Schweißfertigung Einzug. Norbert Semsch, Experte im Bereich Schweißen undSchneiden bei Air Liquide, über Trends, Kundenerwartungen und ganzheitliche Lösungen.

Wo geht die Reise beim Thema Schweißen und Schneiden hin? Was sind heute die wichtigsten Trends?

Semsch: Wir sehen aktuell zwei große Entwicklungen: Erstens wird alles kleiner, leichter und komfortabler - auch in der Schweißtechnik. Werkzeuge und Arbeitsmittel passen sich ständig an die Produktionsbedingungen an, die Technologie wird so effizient wie möglich gestaltet. Zweitens bringt die Digitalisierung eine Reihe an tollen Möglichkeiten für die Schweißfertigung von morgen. Von morgen deswegen, weil die Entwicklungen gerade erst begonnen haben. Daten werden gesammelt, interpretiert und in Echtzeit innerhalb des Schweißsystems an den Schweißer übertragen. Es ist vorstellbar, dass eben diese Informationen künftig - ähnlich einer Virtual Reality-Brille - im Schweißhelm angezeigt werden.

Auch Industrie 4.0 ist ein Thema: In digital vernetzbaren Schweiß- und Schneidanlagen werden Daten erhoben, ausgewertet und diese Information im Produktionsprozess zur Verfügung gestellt. Diese Digitalisierung macht den Beruf des Schweißers auch wieder interessanter für den dringend benötigten Nachwuchs.

Worauf legen die Kunden heute besonders viel wert?

Semsch: Auf Verlässlichkeit und Einfachheit. Das Gas ist ein Werkzeug in einem anspruchsvollen Fertigungsprozess. Man muss ganzheitliche Lösungen anbieten, die hohe Qualität sicherstellen und die Produktivität und Effizienz vorantreiben. Und dabei drei Komponenten abdecken: Einerseits das den qualitativen Anforderungen entsprechende Prozessgas. Andererseits aber auch die zugehörige Prozessexpertise sowie Equipment und Anwendungstechnik. Kunden wollen für all das nur mehr einen Ansprechpartner.


Die Technische Universität Wien (kurz TU Wien) ist mit über 3.600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und knapp 30.000 Studierenden Österreichs...

Weiterlesen

Insbesondere in der Metallverarbeitung sind Fehlproduktion und Ausschuss oft teuer, aber vermeidbar – vorausgesetzt, ein geeignetes...

Weiterlesen

... Aber in was für einer? „Tiny houses“ sind der neue Trend aus Amerika, der inzwischen auch in Europa angekommen ist.

Weiterlesen

Die Marinebasis in Brest, das Arsenal, prägte jahrhundertelang das Leben der Stadt. Die Werkshallen der Werft – die Ateliers des Capucins – nahmen...

Weiterlesen

Kosten senken, Durchlaufzeiten verkürzen, Qualität steigern, Umweltbelastung minimieren.

Diese Forderungen sind Alltag im Werkzeug- und Maschinenbau....

Weiterlesen

Trotz der Erfahrung von bald 15.000 weltweit gebauten Seilbahnsystemen war der Neubau der neuen Seilbahn Zugspitze für die Doppelmayr/Garaventa Gruppe...

Weiterlesen

Ob Start-up oder Künstlerkollektiv, in der Nordbahnhalle im 2. Wiener Gemeidebezirk trafen wir auf junge Menschen, die vom Metallhandwerk fasziniert...

Weiterlesen

In manchen Science-Fiction-Filmen ist Smart Glass bereits Realität. Schon morgens nach dem Aufstehen werden auf den Badezimmerspiegel, in der Dusche...

Weiterlesen

In unmittelbarer Nähe des Stadtzentrums von Chaumont, im Herzen eines Kulturviertels hat „Le Signe – Centre national du Graphisme“ seine Pforten...

Weiterlesen

Ein einzigartiges Wohnambiente durch schlanke Profile sowie außerordentliche Stabilität der Konstruktionen. Das sind einige Highlights der Falt- und...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten