Metall-Bau

Einklang von Architektur und Konstruktion

© Behnisch Architekten. Foto: David Matthiessen
Das multifunktionale Stahl- und Verbundtragwerk der Konzernzentrale steht in Harmonie mit Architektur und Funktion.
© Behnisch Architekten. Foto: David Matthiessen

adidas World of Sports ARENA / Behnisch Architekten

Die Entwicklung des adidas Campus World of Sports in Herzogenaurach beginnt 1999 und basiert auf einem Masterplan für ein ca. 59 Hektar großes Gelände der ehemals von der US-Armee genutzten Militärbasis. 2014 lobte der Sportartikelhersteller einen beschränkten Wettbewerb für einen neuen Firmencampus aus, für den sich 200 internationale Büros beworben hatten. Österreichische Architekten scheinen ein gutes Händchen für den in den 1920er-Jahren gegründeten Konzern zu haben: 2006 plante das Wiener Architekturbüro querkraft das Adi-Dassler-Brand-Center, das Mitarbeitergebäude 2011 stammt vom Grazer, in Deutschland tätigen Architek­ten Klaus Kada. Auch beim Wettbewerb für den Campus rangierten Österreicher vorne: Die Planung für den Bauteil West wurde den zweitplatzierten Caramel Architekten aus Wien zugesprochen, beim Bauteil Südost wurden zwei Sieger gekürt: Delugan Meissl aus Wien und Behnisch Architekten aus Stuttgart.

Architektur in Stahl
Den Zuschlag für das südöstliche Gebäude erhielt schluss­endlich das Büro aus Deutschland. Mit der Konzernzentrale „adidas ARENA“ realisierten Behnisch Architekten ein Beispiel für den Einklang von anspruchsvoller Architektur und Tragkonstruktion. Mit innovativer Ingenieurbaukunst wurden viele Neuentwicklungen der Stahl- und Verbundbauweise technisch umgesetzt und in überzeugender Weise gelöst. Das multifunktionale Stahl- und Verbundtragwerk steht in Harmonie mit Architektur und Funktion. Der Gebäudekomplex besteht aus einem in die Landschaft integrierten Erdgeschoß in Massivbauweise und dem sogenannten Überbau in den Grundrissabmessungen 143 mal 118 Meter. Zur Steigerung der Flexibilität in den Geschoßen wurde auf Diagonalen und aussteifende Wände zugunsten einer 3D-Gesamtstruktur aus vier Trägerrostebenen verzichtet, die aus im Abstand von 8,10 Metern kreuzweise gespannten Hauptträgern und biege­steif angeschlossenen, kastenförmigen Innenstützen besteht.

Erschlossen wird das Gebäude von einer weit gespannten, skulpturalen Stiegenhausanlage im Foyer. Durch die große helle Lichtöffnung im Dach leitet sie die Mitarbeiter in die luftige Höhe der dreigeschoßigen Arbeitswelt und eröffnet den Blick ins Foyer. Die drei Obergeschoße mit hochmodernen Arbeitsplätzen in flexibler Grundrissstruktur ruhen über dem Gelände auf ­67 V-förmig angeordneten, mit Beton verfüllten Stahlrohrmantelstützen, die das Tragwerk aussteifen. Das in einer Gartenanlage eingebettete Erdgeschoß bildet zugleich den Zugang zur „World of Sports“.

Dunkel und hell
Die Gestaltung des Eingangsbereichs soll die Marke adidas in Szene setzen. Ein monochromes Farbspektrum charakterisiert die Zugangssituation zum zentralen Foyer. Die dunklen und hellen Töne, in denen der geschliffene Estrich gehalten ist, finden sich in der Gestaltung der Deckenelemente aus Metall wieder. Sie markieren die Wegeführung für Besucher und Mitarbeiter. Abgesehen von der Wartelounge im Eingangsbereich, die farblich stark akzentuiert ist, sind Wand, Boden und Decke in einen einheitlichen Blauton getaucht. Die Büroflächen der drei Obergeschoße wurden auf der Basis von Clustern entwickelt. Pro Ebene gibt es sechs Zugangs­bereiche mit farblich gestalteten Zuordnungen.

Projekt
adidas World of Sports ARENA, Adi-Dassler-Straße 1, D-91074 Herzogenaurach

Bauherr
adidas AG

Architektur / Generalplanung
Behnisch Architekten, Stuttgart
behnisch.com
Partner: Stefan Rappold
Projektleitung: Cornelia Wust

Tragwerk
Werner Sobek Stuttgart GmbH, Stuttgart

Fassade
KuB Fassadentechnik, Schwarzach
kub-fassadentechnik.at

Projektdaten
Bruttorauminhalt: 259.000 m³
Bruttogeschoßfläche: 52.000 m²

Projektablauf
Wettbewerb 2014
Planungsbeginn 2016
Baubeginn 2016
Fertigstellung 2019

Der Artikel als PDF

 


© www.alufenster.at/David Schreyer

Auslober: Aluminium-Fenster-Institut (AFI) in Zusammenarbeit mit der Architekturstiftung Österreich und der IG Architektur

Weiterlesen
Forster

Die Technische Universität Wien (kurz TU Wien) ist mit über 3.600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und knapp 30.000 Studierenden Österreichs…

Weiterlesen
3R Technics GmbH

Insbesondere in der Metallverarbeitung sind Fehlproduktion und Ausschuss oft teuer, aber vermeidbar – vorausgesetzt, ein geeignetes…

Weiterlesen
microhome

... Aber in was für einer? „Tiny houses“ sind der neue Trend aus Amerika, der inzwischen auch in Europa angekommen ist.

Weiterlesen
DAMIAN POFFET

Die Marinebasis in Brest, das Arsenal, prägte jahrhundertelang das Leben der Stadt. Die Werkshallen der Werft – die Ateliers des Capucins – nahmen…

Weiterlesen
VSR Industrietechnik GmbH

Kosten senken, Durchlaufzeiten verkürzen, Qualität steigern, Umweltbelastung minimieren.

Diese Forderungen sind Alltag im Werkzeug- und Maschinenbau.…

Weiterlesen
Matthias Fend

Trotz der Erfahrung von bald 15.000 weltweit gebauten Seilbahnsystemen war der Neubau der neuen Seilbahn Zugspitze für die Doppelmayr/Garaventa Gruppe…

Weiterlesen
© Ecocapsule

Viele Planer und Architekten haben begonnen, auf die Wünsche der Tiny-House-Bewegung einzugehen. Die minimalistischen Wohneinheiten ermöglichen das…

Weiterlesen
TELSONIC/LAMBORGHINI

Leichtbau ist ein wichtiger Trend in der Automobilindustrie. Neben der Gewichtseinsparung sind dadurch auch signifikante Kosteneinsparungen möglich.…

Weiterlesen
Doris Bracher

Aktuellste Themen und Informationen für die Branche – das bot die jährliche

Landesinnungstagung der NÖ Metalltechniker. Die Veranstaltung stellt den…

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen das neue Special METALL + GLAS von ARCHITEKTUR WETTBEWERBE kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten